Responsible Annotation

Verein zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarkts im KI-Umfeld

Unser Ziel:
Inklusive Arbeitsplätze in der Datenverarbeitung für Künstliche Intelligenz (KI) zu schaffen.
Unser erster Fokus ist die Annotation, das händische Markieren von Daten für KI-Training.

Mit dabei sind Expert*innen aus den Bereichen technische Innovation, Forschung und Entwicklung, aus dem Annotationsmanagement, der beruflichen Inklusion und der medizinisch-psychologischen Forschung.
Zudem werden wir aus der Peer-Perspektive fachlich begleitet und unterstützt.

Wir sind eAward Sieger 2023 in der Kategorie "Bildung und Soziales" für herausragende Leistungen bei der Umsetzung von IT-Lösungen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Angebot

Für Bewerber*innen

Interesse an einem Job in der Annotation? Wir beraten und unterstützen gerne.

Für Unternehmen

Wir bauen mit Ihnen ein qualifiziertes Team in der Datenbearbeitung und KI-Annotation auf.

Für Integrationsfachdienste

Workshops und Trainings zum Thema KI für arbeitsmarktintegrative Projekte und Tagesstätten.

Training-Station

Lern KI kennen und probiere Annotation aus! Gefördert über den digifonds der Arbeiterkammer Wien.

Support

Sie wollen uns unterstützen?
Sie wollen aktiv mitarbeiten?

Wir freuen uns über Ihre Nachricht an verein@annotation.at!

Unsere Bankverbindung für Ihre Spende: AT65 2011 1847 3704 5400 / Erste Bank

Spenden können auch ganz einfach mit dem QR Code rechts über die verschiedenen Banking Apps abgegeben werden.

Aus unserem Blog

Screenshot Ö1 Matrix "Wer trainiert Künstliche Intelligenz?"

Ö1 Matrix „Wer trainiert Künstliche Intelligenz?“

Spannende Dokumentation von Ö1, und Ulla Ebner besuchte auch unser Projekt! Große Hörempfehlung!
Woher weiß das KI-System in einem selbstfahrenden Auto eigentlich, wo es fahren darf und wo nicht? Wie lernt das System die Verkehrsregeln im jeweiligen Land oder dass es einem Kind oder einer Katze auf der Fahrbahn ausweichen muss? Damit wir in Zukunft sicher in Autos steigen können, die das Fahren eigenständig übernehmen, muss die Künstliche Intelligenz trainiert werden – und zwar von Hand. Diese arbeitsintensiven Click-Jobs lagern große Konzerne in Billiglohnländer aus – vor allem nach Afrika. Im ostafrikanischen Land Uganda bringen hunderte junge Ugander und Uganderinnen der KI von selbstfahrenden Autos bei, sich im Straßenverkehr korrekt zu verhalten, wie Simone Schlindwein in einer Reportage berichtet.
Fair entwickelte KIs aus Österreich
Beim Training einer neuen KI ist genaues Arbeiten besonders wichtig. Manche Firmen lassen ihre Produkte daher doch lieber im eigenen Haus trainieren. Für den Job des Annotierers, wie man die KI-Trainer nennt, ist keine langjährige Ausbildung notwendig, dafür aber ein genauer Blick und eine gute Konzentrationsfähigkeit.
Der Verein „Responsible Annotation“ bildet Menschen zu solchen Annotierern aus, die es sonst schwer am Arbeitsmarkt haben, nämlich Menschen mit Behinderung. Dazu hat der Verein auch ein eigenes Web Tool entwickelt: Diese digitale Trainingsstation wird vom Digifond der Arbeiterkammer Wien gefördert.

Beate Fabian, Teamlead Annotation Kapsch TraffiCom, im ORF-Interview

ORF „Wien heute“ – „Wir arbeiten für die Zukunft“

Das ORF-Team von „Wien heute“ hat uns besucht und unser Pilotprojekt bei Kapsch TrafficCom als Erfolgsstory zum Thema „Arbeit mit Behinderung“ präsentiert.

Vielen  Dank an Beate Fabian und ihr Team für diesen Einblick in eure großartige Arbeit.

Zu sehen gibt es den Beitrag hier: Wien heute 01.05.2024 Arbeit mit Behinderung

Unsere Partner

Statements